Hochstammpatenschaft

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit Hochstammpatenschaften für unsere Hochstammbäume zu zeichnen und damit vielen Tierarten Lebensraum zu bieten. Im Jahr 2011 nistete bei uns seit mehreren Jahren das erste Gartenrotschwanzpärchen im Umkreis von 3 – 4 km. Zudem bereichern Hochstammobstbäume das Landschaftsbild, was zusammen mit Hecken und Wäldern zu einer wohlstrukturierten Landschaft führt, welche ihrerseits auch das Wohlbefinden der darin lebenden Menschen positiv beeinflusst (gem. Naturschutzgesamt-Konzepts des Kantons Zürich Ausg. 96).

 

Eine Hochstammpatenschaft: Ihre Unterstützung - Ihr Gewinn

  • Sie sind für mindestens ein Jahr Besitzer eines Baumes der Ihnen die Möglichkeit gibt sich bei uns auf dem Land aufzuhalten, sich zu verwurzeln, geistig wie auch persönlich
  • Sie unterstützen persönlich die Wiederinstandstellung einer wohlstrukturierten Kulturlandschaft
  • Sie helfen Tieren, vor allem bedrohten Vögeln (z.Bsp. Gartenrotschwanz, Baumläufer, Wendehals, Steinkauz usw.) aber auch Fledermäusen, Baummardern usw. ihre Population zu erhalten oder wieder zu steigern
  • Als Dankeschön erhalten Sie pro Patenschaftsjahr Produkte von unserem Hof im Gegenwert von ca. CHF 30.00
  • Als Dankeschön erhalten Sie eine Einladung an unser Erntedankfest

Unsere Vorteile an einer Hochstammpatenschaft:

  • Wir können uns besser um die Bäume kümmern, denn vorwiegend frisch gepflanzte Hochstämmer müssen in den ersten fast zehn Jahren wirklich gepflegt werden, ohne das sie einen Ertrag bringen (Ertragsbeginn ca. 15 Jahre nach der Pflanzung)

Folgende Arbeiten fallen in der Wachstumsphase von 10 Jahren an:

  • Stammanstrich (Stammdüngung, Frostrissschutz und Schädlingsregulierung)
  • Winterschnitt (Baum zu einem gesunden tragfähigen Gerüst erziehen)
  • 2 – 3 Spritzungen (um in den ersten Jahren genügend Wachstum zu garantieren)
  • Blütenregulierung (sobald der Baum zuviel fruchtet verliert er an Wachstum)
  • Leimringe anbringen (verhindert Ameisen an der Läusepflege)
  • Nützlingsförderung (Nistkästen, „Insektenhotels“ aufhängen und in Stand halten)
  • Je nach Trockenheit wässern (Wurzelraum noch nicht genug gross/tief)
  • Sommerschnitt/Pflege (Optimierung des Traggerüstes)
  • Baumscheibe offen halten (Wurzelraumkonkurenz und Schädlingsregulierung)
  • Wurzeldüngung (optimales Wachstum fördern)

GEBURTSBAUM

Eine Alternative zur Hochstammpatenschaft

Wir haben auch noch Platz für Geburtsbäume von Neugeborenen, ein wunderschöner Brauch den auch wir für unsere Kinder aufleben liessen. Bei diesem Brauch pflanzten unsere Vorfahren einen Rosenstrauch oder eben einen Apfelbaum (auch ein Rosengewächs), dem die Plazenta als Lebenssymbol unter die Wurzel gegeben wird. Natürlich können Bäume auch als Hochzeitgeschenke usw. geschenkt werden.